Geschichte: Hotel De L’Europe

In Amsterdam gilt es als ein seltenes Phänomen, dass ein Unternehmen während der gesamten Zeit seiner Existenz nie den Standort wechselt. Dies trifft auf De L’Europe zu. Alles vollzog sich auf einzigartige Weise.

Ab 1400

Bis ins fünfzehnte Jahrhundert hinein war Amsterdam nie gezwungen gewesen, Verteidigungsmauern zu errichten. Die Stadt lag inmitten von Sumpfgebieten und Torfmooren. Das Einzige, was sie von der Umgebung trennte, war ein tiefer Kanal, der die gesamte Stadt umgab. Im Jahre 1482, als ein Krieg drohte, errichteten die Bürger in nur einem Jahr eine Mauer mit Türmen an den äußeren Ecken. Einer dieser Türme hieß „Rondeel“ und wurde 1535 genau an der Stelle errichtet, an der De L’Europe heute steht.

1593

Als Amsterdam in diesem Jahr um den Streifen Land zwischen zwei der ältesten Grachten erweitert wurde, war ein neuer Damm erforderlich. Der Rondeelturm wurde zur Verteidigung der Stadt nicht mehr benötigt, blieb jedoch mehrere Jahrzehnte lang unverändert.

1638

Neben dem alten Rondeel wurde ein Gasthaus gebaut, teilweise auf demselben Fundament. Anfangs war es nur ein einfaches Gasthaus, das einem Herrn Jordan gehörte, aber die Geschäfte liefen sehr gut, denn 1652 wurde es auf der zur Amstel liegenden Seite erweitert und erhielt eine schöne Fassade im Renaissance-Stil.

1772

Erst in diesem Jahr tauchte das Gasthaus wieder in den Nachrichten auf. Aus einem Artikel in der Amsterdamer Gazette vom 21. Februar 1772 erfahren wir, dass Reynier Welters das Rondeel in den vorhergehenden 15 Jahren geleitet hat. Nun musste er das Gasthaus wegen seines ruinösen Zustands verlassen. Um diese Zeit fanden jedoch ein paar höchst notwendige Renovierungsarbeiten statt. Das Gebäude bekam eine neue Fassade zur Amstel hin und die Innenräume wurden erneuert. Der Künstler Pierre Fouquet spricht in seinem Atlas von 1783 von einem „Gasthaus für Herren von Rang und Namen“ (Gentlemen’s Inn of Distinction).

1838

Das Rondeel erwies sich als unrentabel und wurde für die Summe von 21.800,- niederländischen Gulden versteigert (heutiger Wert € 9.900,-). H.J. Wolters, der neue Besitzer, renovierte das Rondeel erneut und eröffnete es am 28. September 1845 wieder. Im selben Jahr bezeichnete er sein Hotel als Unterkunft für „alle reisenden Herren und Familien“, was ihn zum Vorreiter machte, da sich die meisten Hotels in den Niederlanden erst nach 1880 auf Familien konzentrieren sollten.

1882

Die Zeitungen veröffentlichten die Nachricht, dass H.J. Wolters die Räumlichkeiten an R. Kamps und A.J.D. van den Berg verkauft hatte. Da die neuen Eigentümer offenbar mit einem großen Zustrom von Kunden zur Weltausstellung 1883 in Amsterdam rechneten, renovierten sie die Fassade an der Amstelseite und fügten ein zusätzliches Stockwerk hinzu.

1895

Der Neubau begann und das Hotel wurde am 23. September 1896 als Hotel de L’Europe wiedereröffnet. Dem Architekten W. Hamer, der auch das inzwischen abgebrannte Hotel Suisse in der Kalverstraat und den Pavillon im Vondelpark entwarf, gelang es, einige Elemente des alten Stils der Seitenfassaden in das neue Gebäude zu integrieren und ihm ein romantisches Äußeres zu verleihen.

Das Gebäude steht auf etwa 620 Pfählen und wurde aus Naturstein und rotem Ziegelstein im Renaissance-Stil errichtet. Im Erdgeschoss verfügte das neue Hotel über einen großen Saal, der als Café mit einer Außenterrasse am Fluss diente.

Das neue Hotel verfügte über 50 Zimmer, einen hübschen Speisesaal, den Veranstaltungsraum Amstelkamer und einen kleineren Raum für intime Abendessen, die Muntkamer, benannt nach dem Jahrhunderte alten Münzturm gegenüber dem Hotel. Es verfügte außerdem über einen besonderen Bankettsaal und einen Empfangssaal, den Rondeel-Saal, mit einem wunderschönen Blick auf den Fluss. Im obersten Stockwerk gab es mehrere kleinere Veranstaltungsräume. Mit seinem Aufzug, der Zentralheizung, Gas und Elektrizität bot das Hotel damals allen Komfort eines echten First-Class-Hotels, zumal es auf jeder Etage auch ein Bad und eine Toilette besaß.

1910

Zwei neue Verbesserungen wurden vorgenommen: ein überdachter Eingang und eine Lobby in der Nieuwe Doelenstraat. Zu diesem Zeitpunkt war die Zahl der Zimmer auf 70 gestiegen.

1970

Das Restaurant Taveerne wurde in Le Relais umbenannt. Dieses Restaurant sollte das Bedürfnis der Gäste nach einem schnellen, guten Essen erfüllen, während üppigere Mahlzeiten im luxuriösen Restaurant Excelsior eingenommen wurden.

Unter der Leitung von Adriaan W. Grandia, der im September 1980 zum Direktor ernannt wurde, begann im Frühjahr 1981 eine umfassende Renovierung. Diese Renovierung sollte darauf abzielen, bei der Modernisierung den klassischen Stil und die exklusive Atmosphäre des Hotels unbedingt zu erhalten.

Alle 76 Hotelzimmer und drei Suiten wurden neu möbliert und erhielten Farbfernseher mit Fernbedienung, Telefon mit direkter Außenverbindung, Minibar, Radio und Klimaanlage. Die neuen Marmorbäder verfügten über Haartrockner und ein zweites Telefon. Die beiden Restaurants (Le Relais und Excelsior), Le Bar, die drei Bankettsäle und die Lounge wurden renoviert. Darüber hinaus wurde eine neue Terrasse um das Hotel herum gebaut. Diese Arbeiten wurden 1984 abgeschlossen.

1986

Das Hotel de l’Europe erwarb die beiden angrenzenden Häuser Nummer 6 und 8. Diese Gebäude wurden zwischen Januar 1986 und Frühjahr 1988 in das bestehende Gebäude integriert. Auf allen Etagen des Hotels ist heute noch ein Gefälle zu erkennen, wo der Übergang zwischen Haus Nr. 4 und 6 angelegt wurde.

Im neuen Anbau entstanden 35 Zimmer, ein Fitnesscenter und neue Bankettsäle.

1990

Eine weitere Renovierung wurde eingeleitet, die bis Ostern 1990 andauerte. Diesmal wurden aus 26 relativ kleinen Hotelzimmern 13 schöne, größere Zimmer gemacht.

1992

Das Hotel bestand nun aus 100 Zimmern, zwei Restaurants, einer Bar, einer Terrasse an der Amstel, Bankettsälen, einem Fitnesszentrum und einem Geschäftszentrum.

1992/1994

Seitdem wurden relativ kleine Renovierungen durchgeführt, darunter die Sanierung von 40 Hotelzimmern, um den ausgezeichneten Zustand und das hohe Niveau des Hause zu erhalten.

1995 & 1996

Der Salon wurde komplett renoviert. Das Hotel investierte in mehrere Originalgemälde aus dem 19. Jahrhundert, die heute die Wände der Hotellobby schmücken. Die Decke wurde im Barockstil des 19. Jahrhunderts bemalt.

1996

Das Hotel feierte sein 100-jähriges Bestehen. Ebenfalls in diesem Jahr erschien das Hotel zum ersten Mal auf der Liste der Institutionellen Investoren, die jährlich von leitenden Finanzexperten zusammengestellt wird, die entscheiden, welche Hotels zu den 100 besten der Welt gehören. De L’Europe belegte Platz 90.

1997

Das Hotel war auf den 76. Platz aufgestiegen. Auch auf der Liste der Zeitschrift Travel & Leisure erschien es als einziges niederländisches Hotel unter den Top 25 Hotels mit 100 oder weniger Zimmern.

1998

Die Küche und das Restaurant Le Relais wurden renoviert. Im selben Jahr änderte die Bar ihren Namen. Aus Le Bar wurde Freddy’s, bezugnehmend auf den Besitzer des Hotels, Alfred „Freddy“ Heineken.

1999

Das Hotel wurde von der American Academy of Hospitality Sciences als erstes und einziges Hotel in den Niederlanden mit dem begehrten Five Star Diamond Award ausgezeichnet. Die AAHS ist die einzige internationale Organisation, die diese Auszeichnungen einmal im Jahr an die renommiertesten Hotels, Restaurants, Fluggesellschaften und Kreuzfahrtunternehmen für ihren herausragenden Einsatz im Bereich Service und Gastfreundschaft vergibt.

2006

Es ergab sich die Gelegenheit, 2 weitere benachbarte Gebäude zu kaufen. Die Nieuwe Doelenstraat 10, 12 und 14 wurden am 1. September 2006 vom Hotel de l’Europe gekauft. Danach sollte eine große Renovierung stattfinden.

2007

Das Hotel de L’Europe wurde als erstes Hotel in Amsterdam für seine umweltfreundliche Gastfreundschaft mit dem Green Key Gold belohnt.

2010

Das Hotel de l’Europe eröffnete einen exklusiven All-Suite-Trakt, bekannt als der Dutch Masters Wing. Kopien von Gemälden holländischer Meister, die im nahe gelegenen Rijksmuseum hängen, schmücken die Wände aller Suiten in diesem Flügel.

2011

Das Hotel de L’Europe wurde in De L’Europe umbenannt, da es mehr als nur ein Hotel ist. Eine vollständige Restaurierung des Hauptgebäudes begann. Es wurde im Frühjahr 2011 wiedereröffnet.

2019 & 2020

De L’Europe hat das Design des Hotels verbessert und ist bereit für eine neue Ära des Original Amsterdam Luxury.